dreckige götter

Donnerstag, 11. November 2010

Ach, scheiß drauf // Es sind alles nur Leute

War grad in "Exit through the gift shop". Wollte dann was drüber schreiben. Suchte kurz, meinte ich, die Website, darauf natürlich Links zu Twitter und Facebook. Lese kurz rein, werde schlagartig müde und gelangweilt. Deshalb nur: Schaut euch das an, wenn ihr könnt, denn es ist ein ganz großartiger, irrwitziger Film über Street Art. Und High Art. Und Freundschaft.

Ok, na gut, ein paar Sätze: Natürlich diskutierten wir danach auch kurz darüber, ob das jetzt alles "wahr" oder "fake" war. Die Kolleginnen unter 30/frischer von der Hochschule: "Ich glaube nicht, dass es Mr. Brainwash gibt. Das hat alles Banksy erfunden. Oh Mann, du hast ja auch ein iPhone! Aber wenn du jetzt googelst, was heißt das schon? Wenn, dann ist das auch alles gefakt."

(Ich: "Das iPhone geht eh nicht.")

Wir über 30: "Natürlich ist das nicht erfunden. Es gibt so viele Wahnsinnige, warum nicht auch einen wahnsinnigen französischstämmigen Filmer? Warum sollte Banksy das alles erfinden, Websites anlegen, Zeitungscovers faken, hunderte Leute anheuern, um die Dokuszenen zu fingieren? Der Aufwand, der dafür nötig wäre, interessiert ihn doch nicht."

In letzter Zeit passiert mir das öfter, dass das Alter aus mir spricht, der ungerührte Realitätssinn: die Überzeugung, dass vor der Kunst, vor überhaupt allem Streben, zuerst der Mensch kommt mit seinem Vogel, der Irrsinn des Tatsächlichen, der so viel größer ist, als die Kunst je sein könnte. Manchmal finde ich das schade.

Dienstag, 2. März 2010

hässliche enten

so gern würd ich eine liste machen, aber zwei gelten nur als paar: hugh laurie und zinedine zidane waren ursprünglich bestenfalls als unattraktiv, ehrlicherweise als richtig hässlich zu beurteilende männer und sind dann auf geheimnisvolle weise zu den kardinalschnitten und spindposterboys mutiert, als die wir sie heute kennen. wie ging dies vor sich? kam irgendwann der stylecoach vorbei? die gute fee mit drei wünschen zusätzlich? jedenfalls bemerke ich, dass schöne menschen mir sympathischer sind, wenn sie früher mal hässlich waren.

(edit: illustrative und lehrreiche bilder suche ich, wenns mich freut, später.)

Mittwoch, 10. September 2008

good painting, bad art

dachte ich zuerst immer, dass die ausstellung so heißt: good painting, bad art. ist aber umgekehrt, bad bainting, good art.
es war nämlich das plakat so, so fesch runtergemalt. ein roher truthahn drauf, ganz blass, da konnte man echt die kalte haut fühlen beim anschauen, echt gut gemalt, so wie in echt eben. und dass das dann eben gut gepaintet ist, aber schlechte kunst, weil man keine truthahne oder -hähne malen soll, weil das kitschig ist oder so. in echt waren dann aber total viele total scheißige bilder in der ausstellung, eins mit einem manderl drauf, das hatte total komische füße in ringelsocken, das war vielleicht scheiße. das hat echt blöd ausgeschaut, das hängt sich niemand freiwillig auf. ein anderes bild war so riesig wie von einem kind mit plakafarben gemalt, mit einem lustigen gesicht, aber man hat schon gemerkt, dass es ein erwachsener gemalt hat, weil der mensch auf dem bild einen riesigen schwanz gehabt hat. der war so groß, größer als der mensch selber, und der hat den schwanz in der hand gehabt und hat gelacht eben. und das bild hieß "woman" oder "frau", weiß ich jetzt nimmer, aber wie ich das gelesen hab, hab ich auch lachen müssen, weil das so doof war. und das war auch ganz schlecht gemalt. aber lustig war das schimpftuch, da hab ich echt lachen müssen, was dem maler da für lustige schimpfwörter eingefallen sind, die er alle in groß und in schönschrift mit schwarzer farbe auf drei zusammengenähte leintücher geschrieben hat. eins wollte ich mir merken, aber ich habs schon vergessen. und auf einem bild waren total viele schirche pickerl aufgepickt, und dann hab ich zur i. gesagt, die provokation gegen den kunstbetrieb kann mich mal, so lang ich nicht auch ein pickerl auf das bild dazupicken darf. durfte ich aber nicht, und ich hab auch kein pickerl mitgehabt, es wär also eh nicht gegangen. aber zwei bilder haben mir gut gefallen, die waren auch schön gemalt, eins war ganz rosa mit einer nackerten frau drauf, die war nur aus kugeln gebaut, mit einem dicken bauch und großem busen, und einen schlecker hat sich auch noch im mund gehabt, so dass auch ihre eine wange ganz rund war. und obst war auch drauf auf dem bild, das war schön. so eine birne. und ein anderes bild von der gleichen malerin, das war so mit wiese und zwei frauen, und eine ist aus der wiese irgendwie rausgewachsen und im arm von der anderen gelegen, das war auch schön, weil das so anders war, irgendwie. dann hat noch jemand ein rotes krixikraxi neben einen röhrenden hirschen gemalt und ich hab gedacht, oh, übermalung. und dann sind wir noch in die andere ausstellung gegangen, in die klassische moderne oder so, und die war ganz schön und beruhigend und hat sowas gehabt von inneneinrichtung und schule, so wie früher, und manche andere von den sachen hätten auch gut in die erste ausstellung gepasst, und dann hab ich zur i. gesagt, schau, das bild von max ernst, da ist das kleine arschloch drauf, und sie hat gesagt, du spinnst, aber dann hat sie es doch auch gesehen. dann sind wir noch in den shop, aber ich hab nix gekauft, weil ich eh an dem wochenende schon so viel geld ausgegeben hab. fertig.

Donnerstag, 22. November 2007

burschenkultur

zwei abende hintereinander mitten hinein ins wiener kulturburschenmiljöh, das fordert und beglückt gleichermaßen. erstens veröffentlichte der einschlägig bekannte herr ostermayer mit einigen co-burschen unter dem schönen namen "Neigungsgruppe Sex, Gewalt und Gute Laune" eine neue platte (das KANN man einfach nicht "CD" nennen). bei der präsentation im klub ost, zu der ich mit nicht wenig grundaggression reingerauscht bin, rezensierten miss sophie und ich zuerst die optik der herren, die leider gar nicht unserem geschmack entsprach, und behaupteten dann "das-sind-doch-wohl"-hasenpfoten in diversen jeans. (ihnen ist klar, dass ich das hier etwas blogtauglicher formuliere als an dem abend.)

die schöne liedzeile "her mit an bier" hat dann aber den damm gebrochen, ich hab mich zur temporären mit-burschifizierungsidentifikation entschlossen, mir eingeredet, dass dieser weltschmerz der meine sei und so noch einen sehr schönen und anschließend wichtigtuerisch verquatschten abend verbracht. passt. und danke.

gestern dann martin puntigam bei den science busters. die neue welle wissenschafts-pop finde ich ansich schon recht bizarr, schulfernsehen live mit eintritt und pinkelpause, my ass. aber das ärgste ist einfach puntigamens rosa shirt bzw. seine bierwampen darin (pressefotos hier, stellen sie sich das in real life und in bewegung vor). beängstigend, und vor allem beängstigend ekelgeil. schade, dass es keine psychologie-shows gibt. tät ich mich glatt melden.

Freitag, 13. Juli 2007

exbanksy

kurz dachte ich, jemand wäre so blöd gewesen und hätte den banksy von der wand kärchern lassen, aber beim zweiten blick war klar: hier hat der hausbesitzer seine mauer versilbert. rausbrechen, aufputzen, anwerfen, schon ist der öffentliche raum wieder kunstfrei. der cop mit dem smiley-gesicht, der bis vor kurzem hier an der wand zu sehen war, hängt jetzt vermutlich in irgendeinem loft.

exbanksy

Dienstag, 3. Juli 2007

vom unglück

Man kann von sich selbst wissen, dass es einem schlecht geht, man kann auch wissen, dass sich die Welt zerstört, und weiß es trotzdem alles nicht. Es ist alles klar und hell und trotzdem verdammt finster. Das ist eine Erzählung, und sie trifft mehr von der Welt, in der ich lebe, als viele andere.

*****

Zeitgemäß ist eben nicht, was aufgeht im Desinteresse und damit im Elend der Gegenwart, sondern was es aufmerksam verformt und die Wirklichkeit größer macht. Zeitgemäß erschien mir immer, was von den ungeahnten Möglichkeiten zu Freude und Interesse (und Glorie) im Elend der Gegenwart erzählt, irgendwo; gerne nur in der Sprache, gerne subtil.
Dies alles gilt, weil Gegenwart immer unerfreulich war und immer sein wird, das ist keine Diagnose und kein Thema, und weil die Verlockung, nachzulassen und sich zu ergeben und zu sagen: Wir taugen eben nichts, es ist uns alles so egal, lasst uns Witze darüber machen, jederzeit mächtig ist. Gerade die Auflehnung gegen diese Verlockung heißt ja eigentlich Kultur.

Montag, 7. Mai 2007

herrgottsakra!

dieses gottverdammte konstantin-wecker-feeling grad eben.

Dienstag, 19. September 2006

...

ich habe keine ahnung, was ich mir aufs brot schmieren könnte, damit es mich satt macht. das ist so banal und so wahr. ich fresse mich quer durchs regal, trage tretrollerradgroße bauernbrotlaibe nach hause, nach einer woche kann man immer noch scheiben davon abschneiden und kauen, zwischendurch gibt es weiches brot mit zwiebeln drinnen oder oliven oder rosmarin, irgendwelche kreationen mit -accia am schluss oder -ato, weißbrot, das außen knirscht und innen klebt, versalzene vierecke mit knoblauch oder staubtrockenes kürbiskernbrot, von dem eigentlich nur die kürbiskerne in der kruste genießbar sind, der rest verschimmelt gottseidank ohnehin fast von allein und binnen kürzester zeit. ich habs mit allen arten von käse probiert, mit dem salzigsten und fettesten schimmelkäse und mit dem flockigsten schafkäsegupferl, mit schnittlauch und mit dem pürierten rest der gemüsebeilage vom süßsauren hühnchen, es ändert alles nichts. ich hab fleisch gekocht und schokolade gekauft und alle arten von gemüse und obst, salat und rucola und magerjoghurt (das geht gerade noch und hält zumindest für eine stunde vor), kaffee und vollmilch und salz, aber mich ekelt vor den fischkonserven, und die zigaretten schmecken mir nicht und das bier auch nicht.

ich will nur immer meine bücher für dich zerschneiden. eines herausziehen, ihm den rücken brechen beim öffnen und ihm dann eine seite aus dem leib schneiden und sie dir schicken. das abgetönte buchpapier in einem büroschneeweißen kuvert, stelle ich mir vor, und wie du gottseidank dreckig grinst, weil es seite 69 ist. Ich hörte dich sagen hier also / Suchtest du nach einem andern / Wort als ich mein Wort nicht / Hielt dich nicht besuchen kam (jetzt umdrehen bitte) Schreib mir einen Brief mit der / Hand im möchte sehen wie du / Meinen Namen schreibst – das L / In Laura ob es eckig ist oder rund du fehlst.

Freitag, 11. August 2006

...

jac4

me, i don't do guilt. (der teufel in einem arnold-schwarzenegger-film, den wir uns in killarney im b&b reingezogen haben, erschöpft von fünf stunden rund um den muckross lake, jetzt nur ein bier und schokolade und crisps und bitte keine menschen. gehen.)

any austrians in the place?
(natürlich heben wir brav die hände, schon knallt uns edelweiß um die ohren. aber auch die iren wissen, dass das in ö niemand kennt.)

up and down, girl, up and down! this is good for you! (auf gebrochenen alten pferden durch das gap of dunloe mit den rossknechten vorneweg. sonne.)

lead me to the rock that is higher than i.
(rem, everybody hurts)

please stand for the national anthem.
(der gitarrist in dublin nach dem set seiner bubenband im pub. die leiernde volksmusik, aus der man tausend gedanken später wieder auftaucht, lang bevor das stück zuende ist. denken. schweigen. trinken.)

dame tus besos. (die schnulze in mp3. bis die batterie aus war.)

jack yeats' singing horseman. (weniger gelb als ich ihn in erinnerung hatte.)

Samstag, 15. Juli 2006

down the rabbit-hole

hasal

Alice started to her feet, for it flashed across her mind that she had never before seen a rabbit with either a waistcoat-pocket or a watch to take out of it, and burning with curiosity, she ran across the field after it, and was just in time to see it pop down a large rabbit-hole under the hedge. In another moment down went Alice after it, never once considering how in the world she was to get out again.

Der Feldhase ist meistens ein Einzelgänger, der sich tagsüber in Hecken, Strauchwerk, Wald auch in hohem Gras verborgen hält. Besonders wichtig ist ihm dabei der Windschutz. Der Hase liegt immer in einer Mulde (Sasse) mit dem Kopf gegen den Wind. Der Hase ist sehr standorttreu. Er ist ein Meister der Tarnung und flüchtet vor seinen Feinden, auch dem Menschen, erst im allerletzten Moment. Er ist durch seine langen Hinterbeine sehr flink; die Vorderbeine sind dagegen kurz. Er macht weite Sprünge, schlägt Haken und stellt sich auf der Flucht öfter auf die Hinterbeine. Auf der Flucht erreicht er Geschwindigkeiten von etwa 50 km/h (kurzzeitig sogar bis zu 70 km/h).

edit

was ich eigentlich erzählen wollte heute nacht, dann aber doch zu müd war: neulich ist mir so ein feldhase zugelaufen. die kommen jetzt ja auch in städten vor, und dieses exemplar war offenbar berauscht von irgendwelchen kräutern und den maulbeeren, die in den parks vergären oder sonstwas. verletzt war es auch, das war irgendwie traurig. aber nichts, woran es sterben wird.

wenn man hasen balzen sieht, kann einem angst werden, sie boxen und kicken und teilen ordentlich aus. aber wenn ich was kann, dann ist es stillhalten, auf einem barhocker, auf einem küchensessel, bis sich auch die wildesten kreaturen beruhigen. danach kann man versuchen, langsam die hand auszustrecken, und so kam's, dass dieser hase ein paar stunden in meiner armbeuge gelegen ist. er hat da hineingepasst, als würd er hingehören, das war richtig schön. gar nichts mehr mit kicken und beißen, nur zart und weich, und wie schnell so ein hasenherz schlagen kann, das glaubst du nicht. so etwas lässt sich nicht planen, so ein hase ist ja nicht wie ein hund, dem man irgendeinen brocken hinhaut, und der schlingt den dann hinunter. ein hase kommt, wenn er will, und wird immer bald wieder weg sein, man spürt, der hat das rennen schon in den knochen, aber jetzt ist er da und ist ganz still. da rollt auch härteren als mir die gänsehaut übers kreuz und das herz macht boom. und ich bin gar nicht hart, nur zäh. und geduldig.

und natürlich denkt man sich trotzdem wider jedes wissen, dass es schön wäre, wenn er ein weilchen bleiben würde, aber eben: gar nicht lang hat's gedauert, und er war wieder fort, schwupps, runter in sein altes loch. hasen sind ja sehr standorttreu. ein paar haken hat er noch geschlagen, dann war er verschwunden. gut ist ja nur, dass jeder depp weiß, dass man einem hasen nicht nachlaufen kann. bestenfalls kann man sie überlisten, wenn man zwei igel ist. aber das bin ich nicht.

liquid center

fließende inhalte in starren formen

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Aufgetaucht
Nikolas, *15. Juni 2012 Vielen Dank für Ihre...
gingerbox - 23. Jun, 16:11
living center
dieses blog ist zuende. der raum, der mir hier geschenkt...
gingerbox - 22. Nov, 09:00
die putzfrau lehnte dankend...
mumok // Direktionssekretariat, Teilzeit Das Museum...
gingerbox - 7. Sep, 19:48
abend am badehaus
die ente durchpflügt den see aus nachtschwarzem...
gingerbox - 5. Sep, 21:02
BTW
dass ich hier plötzlich wieder so schön herumtippse,...
gingerbox - 1. Sep, 18:33

Status

Online seit 4336 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Aug, 14:27

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


... aus der steckdose
all about angst
dreckige götter
fluessig lesen
geschmeidige konversation
mengenlehre
metabloggen
neigungsgruppe nachdenken
praeformationen
random acts of happiness
seelenkiller-sounds
ueberschreitungen
weltbild plus
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren